15. September 2013, Landtagswahl Bayern
22. September 2013, Bundestagswahl

  Infos zu den Kandidaten

  Ergebnisse in Echtzeit

  Hochrechnungen ab 18 Uhr

Höhenflug für "Zar Peter" in Bayern

project
Peter Ramsauer

Peter Ramsauer erzielte das zweitbeste Ergebnis in den insgesamt 45 bayerischen Wahlkreisen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Für einen CSU-Mann ist die Bundestagswahl ganz besonders erfreulich verlaufen: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Er erzielte in seinem Wahlkreis Traunstein mit 62,6 Prozent das zweitbeste Ergebnis in den insgesamt 45 bayerischen Wahlkreisen.

Das dürfte für Ramsauer allein schon deswegen eine persönliche Genugtuung sein, weil er nicht zu den Lieblingen von Parteichef Horst Seehofer zählt. Der hatte ihn im Dezember 2012 noch als "Zar Peter" verspottet.

Auch andere CSU-Prominente können zufrieden sein. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt erzielte in Weilheim 57,2 Prozent der Erststimmen und legte damit im Vergleich zu 2009 um 5,2 Punkte zu. Dobrindt galt in der CSU vorher schon als ministrabel. Seehofer hat ihm für seine Verhältnisse mehrfach geradezu innig für die gelungene CSU-Wahlkampagne gedankt und Beförderung in Aussicht gestellt.

Der von Seehofer mit Jobgarantie ausgestattete Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich holte in Hof 55,1 Prozent - 8,6 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2009. CSU-Spitzenkandidatin und Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt verteidigte ihren Wahlkreis Fürstenfeldbruck ebenfalls mit deutlichem Zuwachs von 48,9 auf 55,6 Prozent.

Diesen Artikel weiterempfehlen: